Neue Sanyo eneloop Akkus vorgestellt

Vor wenigen Wochen hat Sanyo eine neue Generation der beliebten eneloop Akkus präsentiert. Sie hören auf die Bezeichnung HR-3UTGB und HR-4UTGB. Die Nickel-Metallhydrid-Akkus (Ni-MH) der Größe AA und AAA sollen bis zu 20% mehr Ladezyklen als ihre Vorgänger überstehen, womit sie auf bis zu 1.800 Lade- und Entladevorgänge kommen. Außerdem wurde die Selbstentladung abermals reduziert. Nach einem jahr sollen sie noch bis zu 90% ihrer Kapazität besitzen, nach fünf Jahren immerhin noch bis zu 70%. Die neuen eneloop Akkus besitzen mit 2.000 mAh (AA) bzw. 800 mAh (AAA) dieselbe typische Kapazität wie die bisherigen Versionen. Die minimale Kapazität bleibt mit 1.900 bzw. 750 mAh auch unverändert. Laut Hersteller sollen die neuen eneloop ab Oktober 2012 verfügbar sein. Aktuell sind die neuen Versionen aber noch nicht erhältlich.

Name Sanyo eneloop
Produktbezeichnung HR-3UTGB HR-4UTGB HR-3UTGA HR-4UTGA
Technologie Ni-MH Akku
Lade- / Entladezyklen bis zu 1.800 bis zu 1.500
Selbstentladung ca. 70% Kapazität nach 5 Jahren ca. 75% Kapazität nach 3 Jahren
Größe AA (Mignon) AAA (Mikro) AA (Mignon) AAA (Mikro)
Nennspannung 1,2 Volt
Typische Kapazität 2.000 mAh 800 mAh 2.000 mAh 800 mAh
Minimale Kapazität 1.900 mAh 750 mAh 1.900 mAh 750 mAh
Vorstellung 12. September 2012 10. Mai 2010

Mit der Markteinführung am 14. November 2005 hat Sanyo erstmals Ni-MH Akkus mit geringer Selbstentladung (LSD-Ni-MH) auf den Markt gebracht. Seitdem wurden weltweit insgesamt mehr als 220 Millionen eneloop
Akkus verkauft. Am 10. Mai 2010 kam eine verbesserte Version der eneloop Akkus auf den Markt.

Auch ich habe letztes Jahr das erste Mal Sanyo eneloop Akkus gekauft und bin begeistert. Die Akkus werden vorgeladen verkauft und sind daher direkt einsatzbereit. Durch die geringe Selbstentladung, gute Temperaturresistenz und stabile Entladespannung können die Sanyo eneloop universell eingesetzt werden und machen herkömmliche Batterien überflüssig. Zudem besitzen die Akkus keinen Memory-Effekt und stehen nach dem Aufladen mit ihrer vollen Kapazität zur Verfügung.

Sanyo eneloop bei Amazon

Sanyo eneloop

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

3 Antworten

  1. Manox sagt:

    Hatte das letzte mal gut vor 10 Jahren Akkus für den Disc-man aber seit dem keine mehr.
    Da für Fernbedienung oder MP3 Player höchstens mal 1-2 gebraucht werden war der Preis für 8 Batterien beim Discounter mehr als günstig.
    Was mich eher interessieren würde ist ob man für die neuen Akkus nicht auch eher ein neues Ladegerät baucht. Ich habe hier noch eins von 1997 oder so mit ein paar Akkus von damals ob dieses für die neuen Akkus überhaupt gut wäre?

    • Tobi sagt:

      Prinzipiell kann jedes Ladegerät genutzt werden. Allerdings sollte es über eine Einzelschachtüberwachung verfügen, wenn du den Akkus etwas gutes tun willst. Dabei wird der Ladevorgang für jeden Akku einzeln geprüft und beendet, wenn er fertig geladen ist. Somit kann man ohne Probleme auch unterschiedlich leere Akkus miteinander Laden. Mit dem Ladegerät von 1997 würde ich meine eneloops ehrlich gesagt nicht mehr laden lassen, auch wenn es funktionieren dürfte. Dabei wird die Haltbarkeit der Akkus aber sicher deutlich nachlassen.

      Sanyo empfiehlt ausdrücklich die eigenen Ladegeräte, aber das dürfte keine Überraschung sein 😉 Nur beim Aufladen mit den eigenen Geräten gilt die Garantie.

      Außerdem ist ein originales Ladegerät mit 4-AA-Akkus bereits ab knapp über 20 Euro zu bekommen. Da kann man nicht viel falsch machen.

  2. Danke für den Blogeintrag!
    Ich habe bisher nur HR-3UTGA verwendet und heute mich gewundert, dass ich bei einer eBay Bestellung auf einmal ein großes Paket HR-3UTGB geliefert bekam…. Ich hatte schon Sorge, dass es „schlechtere“ Eneloops wären – gut zu wissen, dass das Gegenteil der Fall ist.

    Übrigens sehen die neuen Akkus anders aus – sie sind sehr „sparkly“ und glitzernd, mir persönlich gefallen die alten besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.