USB-Sticks unterstützen kein TRIM

In diversen Foren stoße ich immer wieder auf die Frage, ob USB-Sticks TRIM unterstützen. Kurz und knapp, nein. TRIM ist ein ATA-Befehl und kann daher gar nicht von USB-Sticks unterstützt werden, da das USB-Protokoll den Befehl nicht kennt. Einige Controller unterstützen jedoch Garbage Collection.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter und Facebook folgt.

4 Antworten

  1. Bachsau sagt:

    USB tunnelt ATA.

  2. Inof sagt:

    Die Aussage, dass TRIM via USB prinzipiell nicht gehe, ist leider nicht richtig. Es gibt nicht „das USB-Protokoll“. USB ist der Oberbegriff für eine ganze Familie von Protokollen. Für USB-Massenspeicher gibt es gleich mehrere Protokolle und Subprotokolle, die ATA- und SCSI-Befehle übertragen können. Hier kommt es natürlich darauf an, was die Hardware im einzelnen unterstützt. Billige USB-2.0-Geräte verstehen meist nur BOT (Bulk-Only-Transport), dies basiert auf SCSI, so dass theoretisch auch das UNMAP-Kommando (die SCSI-Variante von TRIM) übertragen werden kann. Viele neuere USB-Bridge-Chips unterstützen auch SAT (SCSI-ATA-Translation), so dass TRIM auch direkt als ATA-Kommando übertragen werden kann. Der Knackpunkt ist allerdings, dass solche „Billig-Sticks“ damit nichts anfangen können. Es scheitert hier aber am Support in der Firmware des Sticks, nicht am USB-Protokoll.

    Inzwischen gibt es aber auch hochwertigere USB-3.x-Sticks, die tatsächlich TRIM verstehen. Häufig unterstützten sie neben BOT auch das modernere UASP (USB-Attached-SCSI). Dinge wie TRIM (bzw. UNMAP), SMART und NCQ sind damit möglich. Was genau unterstützt wird, findet man in den Datenblättern der Hersteller, oder man probiert es einfach aus. Übrigens, das gleiche gilt auch für hochwertigere SDXC-Speicherkarten, die per USB-Kartenleser angeschlossen sind, und natürlich für SSDs in externen USB-Gehäusen.

    • Tobi sagt:

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Der Artikel ist mittlerweile fast sieben Jahre alt und die Technik hat sich natürlich weiterentwickelt. Dennoch muss ich gestehen, dass die Aussage oben zu allgemein war, auch wenn sie damals vermutlich auf 99% der Sticks zugetroffen hat.

    • Bachsau sagt:

      @Tobi Sie trifft auch heute noch zu. Aber grundsätzlich hat sich an der Tatsache, dass ATA oder SCSI über USB nur getunnelt wird, nichts geändert. Die Begründung stimmt so halt einfach nicht. Bei einem Artikel der aus vier Sätzen besteht bleibt dann auch nicht viel Inhalt übrig. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.