Das neue Google Maps langsam? Lite-Modus als Lösung

Auf der Google I/O 2013, die vom 15. Mai bis zum 17. Mai stattfand, haben die Entwickler das neue Google Maps vorgestellt. Weitere Informationen zur überarbeiteten Version und die Möglichkeit zum Test des neuen Google Maps gibts direkt bei Google.

In Firefox, Chrome und auch Opera 15 setzt das neue Google Maps standardmäßig auf die Grafikbibliothek WebGL. Unter Opera und Chrome kein Problem. Doch im Firefox ist Google Maps sehr langsam und macht keinen Spaß bei der Benutzung. Der Kartenaufbau ist extrem zäh und auch andere Dinge wie Zoomen oder die Karte verschieben sind kaum nutzbar. Zum Glück existiert noch der sogenannte Lite-Modus. Er ist standardmäßig für Browser ohne WebGL-Unterstützung aktiviert, unter anderem auch für den Internet Explorer bis Version 10. Einziger Nachteil sind die fehlende 3D-Earth-Ansicht und andere fehlende 3D-Funktionalitäten.

Dafür ist die Performance im Lite-Modus unter Firefox deutlich besser. Wenn der Lite-Modus aktiv ist, wird dies rechts unten (siehe Screenshot) mitgeteilt.

Lite-Modus aktivieren: www.google.de/maps/preview/?force=canvas
Lite-Modus deaktivieren: www.google.de/maps/preview/?force=webgl

Google Maps Lite-Modus

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

5 Antworten

  1. Didi sagt:

    Das alte Google Maps ist mit meinem Fx auch recht langsam, dafür jedoch richtig flink mit Chromium. Ich hoffe, die kriegen das noch auf die Reihe. Der einzige für mich bedeutsame Vorteil wäre die Nutzung der 3-D-Ansichten wie in Google Earth. Ohne diese Ansichten hätte das neue Google Maps keinen für mich nutzbaren Mehrwert.

  2. Peter sagt:

    Was ich nicht verstehe, Firefox unterstützt doch WebGL. Warum läuft es also trotzdem so zäh?

    • Tobi sagt:

      Vermutlich aus demselben Grund, warum JavaScript in manchen Browsern schneller ist als in anderen. Außerdem wird Google wohl eher für Chrome optimieren, als für Firefox.

  3. Achim sagt:

    Ich merke zwar einen winzigen Unterschied bei Beiden Browsern, aber von zäh kann ich nicht sprechen. Muss man was bestimmtes machen, damit man es besser testen kann?
    Ich merke bei meinem Firefox auch keinen Unterschied zwischen Lite und Standard.

    • Achim sagt:

      Ich musste bei meinem FX allerdings auch folgenden Wert umstellen, weil ich mit der Schrift Probleme hatte: gfx.content.azure.enabled;false
      und dieser ist wohl auch verändert: gfx.direct3d.prefer_10_1;false

      Idee?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.