World IPv6 Day

Heute (8. Juni 02:00 bis 9. Juni 02:00) findet der World IPv6 Day statt, an dem der Dual-Stack-Betrieb auf mehreren großen Webseiten getestet wird. Unter anderem nehmen Facebook, Google und T-Online daran teil. Aber auch mein Hoster bietet mir die Möglichkeit daran teilzunehmen, was ich bereits realisiert habe.

Allerdings beschränkt sich der Test auf User, die bereits per IPv6 im Internet unterwegs sind. Für alle Internetnutzer, die noch per IPv4 ans Internet angeschlossen sind, werden keine Unterschiede bermerkbar sein, da alle Webseiten dank des Dual-Stack-Betriebs auch weiterhin über IPv4 erreichbar sind.

Aber auch IPv6-Nutzer sollten im Normalfall keinerlei Probleme bekommen. Dies könnte nur bei der Verwendung von älteren Routern, Browsern oder Betriebssystemen der Fall sein.

Mit der Webseite Test IPv6 kann man die IPv6-Kompatibilität testen. Hier wird unter anderem aufgezeigt, ob man bereits mit IPv6 im Internet surft.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

7 Antworten

  1. tux. sagt:

    „Realisieren“ = „umsetzen“, „verwirklichen“.
    „To realize“ = „bemerken“.

    Gern geschehen.

    Ach, Vorschlag: „Ähnliche Beiträge“ ausblenden, wenn es keine gibt, denn so sehe ich nur eine große leere Box.

    • Tobi sagt:

      Meine Rechtschreibung passt doch, oder was möchtest du mir sonst sagen?

      Werbeblocker ausschalten, dann ist die Box nicht leer 😉

    • tux. sagt:

      Denkfehler meinerseits. Ich bin es nicht mehr gewohnt, dass Leute wissen, was „realisieren“ ist. Deinen Satz kann man ja auf beide Weisen lesen. 🙂

      „Ähnliche Beiträge“ sind Werbung?

    • Tobi sagt:

      Links erscheinen die ähnlichen Beiträge. Rechts habe ich Google Werbung eingebunden. Deshalb habe ich die Box auch auf eine feste Höhe gesetzt, da es in der Vergangenheit sporadisch Probleme gab.

    • tux. sagt:

      Schon toll, so Googlewerbung…

    • Tobi sagt:

      Als armer Student ist eine kleine Nebeneinnahme nicht zu verachten. Wenigstens um die Kosten zu decken.
      Außerdem ist die Werbung meiner Meinung nach nicht allzu störend, im Gegensatz zu vielen anderen Blogs und Webseiten.

  2. tux. sagt:

    Werbeblocker existieren, seit Werbung überhaupt störend ist. „Nicht allzu störend“ ist deutlich zu störend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.