Kategorie: Hardware

Bada 2.0 kurz vor der Veröffentlichung

In den letzten Tagen und Wochen hat Samsung fleißig an der Fertigstellung von Bada 2.0 gearbeitet. Erst gestern wurde eine neue Beta-Firmware für das Samsung S8500 Wave mit der Bezeichnung „S8500XPKH1“ geleaked. Laut ersten Userberichten läuft die neue Version bereits sehr stabil und auch fast alle Apps funktionieren auf der neuen Version. Das finale Firmwareupdate soll in den nächsten Wochen erscheinen.

Nachfolgend die größten Neuerungen von Bada 2.0:

  • überarbeitete Benutzeroberfläche
  • Multitasking
  • neuer Browser mit HTML5-Unterstützung sowie Flash Lite 4
  • Wifi Direct für Dateiaustausch
  • Sprachsteuerung
  • viele weitere Features

Kategorien: Smartphones

Fritz!Box VoIP von überall aus nutzen

Viele Provider bieten mittlerweile neben einer Internet-Flatrate auch eine Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz, welche mit Voice over IP (VoIP) realisiert wird. Natürlich würde es sich anbieten, den VoIP-Telefonanschluss von unterwegs aus zu nutzen. Allerdings wissen das die meisten Provider zu verhindern. Oftmals werden die Zugangsdaten erst gar nicht herausgegeben oder eine Verbindung ist nur aus dem eigenen Netzwerk möglich. Auch sich ständig ändernde Zugangsdaten können vorkommen. Doch es gibt einen relativ einfachen Weg, wie man den eigenen VoIP-Telefonanschluss von der ganzen Welt aus nutzen kann.

Das Tutorial wurde mit der Fritz!Box Fon WLAN 7270 v2 und der Firmware-Version 54.05.05 getestet, sollte aber auch auf anderen Modellen und Firmwares einwandfrei funktionieren. Ich übernehme keine Garantie für eventuelle Beschädigungen oder Beeinträchtigungen an eurer Fritz!Box. Alle User handeln auf eigene Gefahr.
(mehr …)

DDR3 Arbeitsspeicher günstig wie nie

Bereis Ende 2010 habe ich auf die sehr günstigen Speicherpreise hingewiesen. Damals kosteten die günstigsten DDR3-1333-Module mit 2 GByte knapp unter 20 Euro. Aktuell hat sich der Preis nochmals mehr als halbiert und man bekommt die besagten Module bereits ab 9 Euro.

Ein Kit mit 8 GByte bestehend aus zwei DDR3-1333-Modulen mit jeweils 4 GByte sind bereits ab 34 Euro erhältlich. 8-GB-Kits mit DDR3-1600 fangen bei rund 41 Euro an. Ich persönlich werde vermutlich noch ein paar Tage abwarten und mir dann Anfang nächster Woche höchstwahrscheinlich „G.Skill RipJaws DIMM Kit 8GB PC3-12800U CL9-9-9-24“ zulegen.

Kategorien: Hardware

Gastbeitrag: Das HTC 7 Mozart – Rock Me Amadeus!

Das Modell “7 Mozart” aus der 7er-Serie von HTC zählt zu den Smartphones der neueren Generation. Die Serie wurde Ende 2010 auf den Markt gebracht und zeichnet sich vor allem durch das Betriebssystem Windows Phone 7 aus. Das HTC 7 Mozart ist der Multimedia-Bolide unter den Handys dieser Serie – daher auch der Name.

Die Ausstattung des HTC Mozart ist ziemlich überzeugend:

  • ein 1 Gigahertz Qualcomm-Prozessor,
  • 576 MB RAM und 512 MB ROM,
  • 8 GB internet Speicher,
  • eine 8 Megapixel Kamera mit Xenon-Licht,
  • und ein 10,9 cm großes WVGA Multitouch-Display (800 x 480 Pixel).

Das alles ist verpackt in einem stabilen Aluminiumgehäuse und wiegt insgesamt nur 130 g mit Akku. Die starke Hardware wird in der gesamten 7er-Serie von Microsoft vorgegeben, damit Windows Phone 7 flüssig und ohne Ruckler läuft. Das ist tatsächlich der Fall – das HTC 7 Mozart reagiert schnell auf Eingaben des Benutzers. Die Ladezeiten dauern schon mal einige Sekunden, sind jedoch alles in allem gut.

Stärken: Musik, Foto & Video

Wie bereits kurz erwähnt, trägt das HTC 7 Mozart seinen musikalischen Namen nicht ohne Grund: Bei diesen Modell wurde besonders Wert auf Multimedia und insbesondere Musik gelegt. Der Surround Sound sorgt für eine sehr gute Klangqualität, vor allem für ein Handy. Alle gängigen Musikformate werden von dem HTC Mozart ohne Probleme abgespielt.

Auch in Sachen Foto & Video muss sich das Modell nicht verstecken: Die 8 Megapixel Kamera erlaubt es, gute Fotos aufzunehmen, woran auch der Xenon-Blitz beteiligt ist. Außerdem können Videos in echter HD-Qualität aufgenommen werden und Videos in allen gängigen Formaten können problemlos abgespielt werden.

Schwächen: Microsoft

Schwäche des Modells sind einige Beschränkungen von Seiten Microsofts, so zum Beispiel die fehlende Möglichkeit, den Speicher extern zu erweitern – jedoch gibt es das HTC 7 Mozart auch mit 16 GB internem Speicher für diejenigen, die so viel benötigen. Außerdem müssen Multimedia-Daten über die Zune-Software von Microsoft auf den PC übertragen werden. Die Software ist zwar einerseits recht komfortabel, andererseits wird es wohl vielen nicht passen, die Übertragungsweise nicht selbst wählen zu können.

Fazit

Alles in allem überzeugt das Mozart mit vielen Stärken, auch wenn es leistungstechnisch nicht mit Modellen wie dem Samsung Galaxy S mithalten kann. Dafür kostet das HTC 7 Mozart mittlerweile aber auch nur noch rund 230 Euro und ist damit eine gute Alternative für diejenigen, die sich kein High-End-Handy leisten können oder wollen.

Wer noch mehr über das musikalische Handy erfahren möchte, findet auf htc7mozart.de alle wichtigen Informationen zu dem neuen Modell – mit Bildern, Bewertungen und allen technischen Daten.

Kategorien: Smartphones

Android auf Samsung Wave

Ein paar Entwickler von XDA-Developers haben es geschafft, Android 2.2.1 auf dem Samsung Wave laufen zu lassen. Um zu beweisen, dass es sich um keinen Fake handelt, wurde zudem eine erste, unstabile Version der Firmware veröffentlicht. Außerdem gibt es bereits ein Tutorial, wie man Android auf dem Wave installiert.

Nach ersten Berichten aus dem Forum funktioniert die Installation. Allerdings soll Android sehr lange zum Booten benötigen und auch sonst sehr instabil laufen. Außerdem kann man zwar Android nutzen, aber sonst nichts mit dem Smartphone anfangen.

Ich persönlich rate dringend davon ab, das oben genannte Tutorial auszuprobieren! Bei einem kleinen Fehler könnte das Wave „totgeflasht“ sein.
Da ich mit Bada 1.2 bis auf wenige Kleinigkeiten sehr zufrieden bin, sehe ich auch keine Notwendigkeit für Android.  Zudem ist für September 2011 Bada 2.0 geplant.

Kategorien: Android Smartphones

OCZ Vertex 3 mit 240 GByte im Test

Als erster Hersteller bringt OCZ mit der Vertex 3 eine SSD auf Basis des neuen SandForce SF-2281 Controllers auf den Markt. Der Nachfolger der erfolgreichen Vertex 2-Serie besitzt deutlich höhere sequentielle Transferraten und ist mit einer SATA 6 Gbit/s Schnittstelle ausgestattet. Bei stark komprimierbaren Daten erreicht die 240-GByte-SSD bis zu 550 MByte/s beim Lesen und 520 MByte/s beim Schreiben.

Ich hatte die SSD bereits im Test und war positiv überrascht. Bei Interesse könnt ihr gerne mein vollständiges Review bei Hartware lesen.

Zu meinem Artikel bei Hartware

TuneIn Radio: Internetradio mit Samsung Wave

Mit meinem Samsung Wave S8500 bin ich sehr zufrieden. Etwas störend ist nur die relativ kleine Anzahl von verfügbaren Apps. So konnte ich auch bis vor einigen Tagen kein Internetradio bzw. Stream hören.

Dann bin ich auf TuneIn Radio gestoßen. Mit dieser kostenlosen App erhaltet ihr Zugriff auf eine riesige Auswahl an Sendern. Die Installation geht schnell und die Bedienung ist sehr einfach. Ihr könnt alle verfügbaren Sendern durchstöbern oder gezielt nach bestimmten suchen. Eure Lieblingssender könnt ihr in eine Favoritenliste aufnehmen. Das Streaming funktioniert hervorragend. Weder unter UMTS noch WLAN hatte ich Ruckler oder andere Probleme.

Definitiv die beste Bada-App um Internetradio zu hören.

TuneIn Radio bei Samsung Apps

Kategorien: Smartphones

CeBIT 2011 Status

Morgen Abend werde ich in Hannover ankommen und dann von Dienstag bis Freitag Mittag auf der CeBIT vor Ort sein. Falls ich für euch nach bestimmten Dingen Ausschau halten oder etwas in Erfahrung bringen soll, bitte in den Kommentaren posten. Außerdem werde ich mit mit dem Geschäftsführer von Edifier ein Interview führen. Über zusätzliche Fragen eurerseits würde ich mich freuen.

Dienstag und Mittwoch ist mein Terminkalender sehr voll, aber am Donnerstag und Freitag Vormittag hätte ich durchaus für ein Treffen Zeit.

Samsung Wave wird von Kies nicht mehr erkannt

Heute wurde mein Samsung S8500 Wave nicht mehr von Kies erkannt. Auch ein Update auf das neue Kies 2.0 brachte keinen Erfolg. Nach längerem probieren habe ich eine Lösung gefunden.

  1. Wave mit dem PC verbinden und das Kies-Profil auswählen
  2. Im „Geräte-Manager“ unter „Tragbare Geräte“ „Samsung Wave(GT-S8500)“ mit der rechten Maustaste anklicken und „Deinstallieren“
  3. Wave vom PC entfernen
  4. Kies starten und aus dem Menü „Werkzeuge“ „Treiber installieren“ wählen
  5. Nach erfolgreicher Installation Kies beenden
  6. Wave erneut mit dem PC verbinden und das Kies-Profil auswählen
  7. Warten bis alle Treiber erkannt und installiert wurden
  8. Kies starten

Kurztest: USB-Stick in Goldbarren-Form

Hier mal ein kurzer Test eines Goldbarren-USB-Sticks mit 2 GByte Speicherkapazität. Dieser ist unter anderem bei SOURCE-Werbeartikel zu bekommen und zwar hier.

Der Stick ist gut verarbeitet und besteht aus Metall, weshalb er auch verhältnismäßig schwer ist. Auch der Mechanismus des versenkbaren USB-Anschlusses ist stabil und sollte auf die Dauer nicht kaputt gehen, wie es oft bei vielen anderen Sticks der Fall ist. Zu bemängeln ist, dass eine Status-LED und eine Befestigung für den Schlüsselanhänger fehlen.
Die sequentiellen Leseraten betragen rund 3,5 MB/s beim Schreiben und 18 MB/s beim Lesen. Das ist zwar nicht sonderlich schnell, aber ausreichend. Bei vielen kleinen Dateien arbeitet der Stick sogar recht flott.

Alles in allem für ein Gadget gar nicht mal so schlecht.

Entschuldigt bitte die schlechte Qualität der Bilder. Leider hatte ich nur mein Handy zur Verfügung.

Kategorien: Hardware

CeBIT 2011 – bin wieder am Start

Dieses Jahr findet die CeBIT vom 01. bis zum 05. März 2011 in Hannover statt. Da mir der Besuch letztes Jahr sehr gut gefallen hat, werde ich der Messe dieses Jahr wieder einen Besuch abstatten. Mein Presseausweis ist schon vor einigen Wochen angekommen und die Hin- und Rückfahrt sowie die Unterkunft sind auch schon geregelt. Wie letztes Jahr werde ich wieder volle drei Tage vor Ort sein.

Werdet ihr dieses Jahr auch auf die CeBIT gehen?