Windows 8 – mobil besser als stationär

Mit dem neuen Betriebssystem verfolgt Microsoft das Ziel, die Benutzerfreundlichkeit von Windows auf Touch-Displays durch Integration einer neuen, sehr direkten und in gewisser Weise simplifizierten Benutzeroberfläche zu steigern. Dabei kann das Betriebssystem allerdings auch auf den Desktop-Computern verwendet werden, da eine Bedienung mit Maus und Tastatur ebenfalls möglich ist. Nachdem nun die ersten Monate nach der Veröffentlichung verstrichen sind, möchten wir ein kurzes Resümee ziehen.

Mobil und stationär – die unterschiedlichen Anwendungsbereiche

Nokia Lumia 820Wenn man sich heute auf 24mobile.de oder einem vergleichbaren Online-Portal ein aktuelles Smartphone von Nokia oder HTC bestellt, wird das jeweilige Gerät mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit über das Betriebssystem Windows 8 beziehungsweise Windows Phone 8 verfügen. Ist dieses Betriebssystem aber tatsächlich benutzerfreundlicher als die für Android und Mac entwickelten Systeme? Tatsächlich entpuppten sich die einfache Bedienung und die Möglichkeit zur Personalisierung der vordergründigen Benutzeroberfläche als praktisch und funktionell. Die großen, bunten Schaltflächen und die aufgelisteten Apps können intuitiv erreicht und variiert werden. Wer das Betriebssystem auf seinem Computer nutzt, kann zwischen zwei verschiedenen Anwendungsarten wählen. Zum einen gibt es die sogenannte Startseite, die sich vor allem für Smartphones und Tablets als praktisch erweist. Darüber hinaus kann man aber auch zur gewohnten Desktop-Ansicht hinüberwechseln. Man hat also die Wahl zwischen Apps und regulären Windows-Fenstern. Einige Anwendungsmöglichkeiten fallen durch diese Zweigleisigkeit allerdings ein wenig umständlich aus und eine Internetverbindung wird absolut vorausgesetzt. Die PC-Nutzer müssen überdies ein neuerliches Treiberproblem ertragen!

Das Kreuz mit den Treibern

Vielleicht liegt es tatsächlich an dem Umstand, dass man das System grundlegend ändern musste, um ein geräteübergreifendes Programm zu entwickeln. Fakt ist, dass es mal wieder ein handfestes Treiberproblem gibt. Ersteht man einen abgespeckten, einfachen Rechner, der über kein integriertes WLAN verfügt, muss man gezwungenermaßen einen Stick benutzen. Schnell stellt man fest, dass der Windows-7-Treiber nicht mit dem neuen System kompatibel ist. Der Gang ins Fachgeschäft offenbart dann Schlimmes: Man solle sich doch noch ein paar Monate gedulden, da die meisten aktuellen Geräte noch nicht mit Windows 8 funktionieren. Das nervt natürlich!

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

2 Antworten

  1. Maxim sagt:

    Hallo.
    Ich habe seit 3 Tagen Win8 auf meinem Laptop und ich muss sagen: die Bedienung ist die Hölle. Man muss nur mit dem Finger über den rechten Rand des Touchpads gleiten und schon öffnet sich eine Leiste (dabei muss der Cursor gar nicht am Bildschirmrand sein). Kommt der Cursor in irgendeine Bildschirmecke so öffnen sich weitere Fenster oder man landet gleich auf der Metro-Oberfläche oder irgendeiner App und das geht bei der Bedienung mit einem Touchpad ziemlich schnell.

    Arbeiten kann man damit überhaupt nicht. Erst nach der Installation von Classic Shell war das System bedienbar, aber auch damit sind die Probleme immer noch nicht aus der Welt. Die Metrooberfläche ist immer noch da und wenn man trotzdem immer wieder in irgendwelchen an, so das man nicht weiß wo ist (es gibt keine logische Ebenenstruktur).
    Am Anfang muss man erst mal einstellen, dass die Dateien (z.B. Fotos) nicht in Metro-App, sondern im normalen Bildbetrachter geöffnet werden.

    Das BS ist ziemlich schnell und auch ganz hübsch (wenn es teilweise wie Win 3.11 aussieht), aber die Bedienung macht es unbrauchbar. Leider gibt es auch keinen Weg (zumindest kenne ich keinen) den Metro-Mist komplett zu entfernen. Ohne Metro wäre es ein wirklich gutes BS geworden.

    • Tobi sagt:

      Da kann ich dir nur zustimmen!
      Nutze selber Start8 und habe damit alle „Hot-Corners“ deaktiviert. Auch das Wechseln auf die Windows-8-Oberfläche habe ich damit verbunden. Wie du auch geschreiben hast muss man für die Dateitypen die richtige Software auswählen und nicht die Apps. Dann verhält sich Windows 8 wieder fast wie Windows 7. Ich kann damit auf jeden Fall leben, auch wenn ich Windows 8 nur in der VM nutze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.