Handy-Ortung: Funktionsweise und Apps

Heutzutage besitzt fast jeder ein Handy. Egal ob Hausfrauen, Schulkinder, Arbeitnehmer oder Rentner. Ein großer Anteil davon nutzt sicherlich auch schon Smartphones. Die modernen Geräte bieten sehr viele Möglichkeiten und lösen herkömmliche Handys über kurz oder lang ab. Der Trend ist kaum aufzuhalten. Doch damit wachsen auch die Gefahren. Immer mehr Diebe spezialisieren sich auf die bis zu 600 Euro teuren Smartphones. Oft sind nicht nur persönliche Daten auf den Smartphones gespeichert, sondern auch empfindliche Firmendaten. Außerdem könnten die Diebe über installierte Apps durchaus großen Schaden anrichten.

Gegen Diebstahl kann man sich nur schwer schützen. Allerdings hilft in vielen Fällen eine Ortungs-App, um das Smartphone wiederzufinden. Neue Studien sprechen von einer Erfolgsquote über 87 Prozent, bei Verwendung von Ortungs-Apps. Aber auch in anderen Fällen kann Handy-Ortung durchaus sinnvoll sein. Beispielsweise können Eltern ihre Kinder überwachen und herausfinden, wo sie sich gerade befinden. Ein anderer Einsatzzweck ist, falls man sein Smartphone irgendwo vergessen hat und nicht mehr findet.

Wie funktioniert die Handy-Ortung?

Die Grundlage für die Handy-Ortung bieten Mobilfunkzellen. Dabei handelt es sich um einzelne Bereiche, die ein Sendemast abdeckt. Wenn ein Handy Empfang hat, kommuniziert es automatisch mit dem nächstgelegenen Sendemast. Der Sendemast gibt die Informationen an den jeweiligen Netzbetreiber weiter. Auch der Wechsel zu einem anderen Sendemast wird registriert und an den Mobilfunkanbieter weitergegeben. Somit kann dieser genau feststellen, mit welchem Sendemast ein Handy verbunden ist. Mit den Koordinaten des Sendemastes und dessen Reichweite kann man die ungefähre Position eines Handys bestimmen. Je näher die Sendemasten nebeneinander stehen, desto genauer kann das Mobiltelefon geortet werden. In Städten ist die Ortung deshalb wesentlich genauer (mehrere hundert Meter) als auf dem Land (bis zu zwei Kilometer).

Des Weiteren kann eine Ortung auch über GPS (Global Positioning System) erfolgen. Die satellitenbasierte Positionsbestimmung via GPS wird auch in Navigationsgeräten eingesetzt. Sie ist bis auf wenige Meter exakt. Größter Nachteil ist aber, dass die Ortung nur bei Sichtkontakt mit dem Satelliten funktioniert. In Gebäuden oder Tunnel lässt sich die aktuelle Position nicht lokalisieren. Auch funktioniert die GPS-Ortung nicht bei älteren Handys, sondern nur bei Smartphones mit GPS-Unterstützung.

Ortung über Handy-Hersteller

Einige Handy-Hersteller bieten mittlerweile die Möglichkeit, Smartphones über einen entsprechenden Dienst zu orten. Selbstverständlich ist auch das Fernlöschen von Geräten möglich.

Ortung mit Hilfe von Apps

Auf dem Markt sind viele verschiedene Apps zur Handy-Ortung verfügbar. Die größte Auswahl existiert ohne Frage für die Betriebssysteme iOS und Android. Aber es sind auch Apps für Windows Phone, Symbian und BlackBerry-OS erhältlich. Neben der Ortung bieten einige Apps auch die Möglichkeit zur Fernlöschung. Nachfolgend eine Auflistung verschiedener Apps:

Quelle: Handyorten.de

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

2 Antworten

  1. GarryTrumann sagt:

    Wo ist jetzt das Interessante an dem Artikel? Denn so einfach mal eben seine Frau ausfindig machen, oder wo treibt sich grad der Nachbar rum, gehts ja offensichtlich nicht, wie suggeriert werden könnte.

    • Tobi sagt:

      Wo steht, dass der Artikel interessant sein muss?
      Um „unauffällig“ deinen Link unterzubringen hat er ja wohl ausgereicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.